Eine (fast) perfekte Saison

Saisonrückblick der C Juniorinnen

autor

Die C Juniorinnen Ausgabe 2017/2018 startete mit einem Kader von 12 Spielerinnen und ohne Torwart in die erste UBN Saison. Trainiert wurde das Team wieder von Kaj Rasmussen und Tinu Gast, welche ihre dritte gemeinsame Trainersaison auf dieser Stufe in Angriff nahmen.

Der grosse Kübel gleich zum Saisonstart

Zur Saisonvorbereitung reiste man Ende August 2017 zusammen mit allen anderen UBN Juniorinnen zuerst an einen Trainingstag nach Lenzburg und dann weiter nach Heiden ins Appenzellerland, wo die C Juniorinnen ein Vorbereitungsturnier gleich mal auf dem ersten Platz abschlossen und einen schön grossen Pokal mit nach Bassersdorf heimnehmen durften.

Zum Saisonstart trafen die UBN Spielerinnen auf Zürichsee und Floorball Lioness und konnten überraschenderweise gleich zwei hohe Siege einfahren.

Auch an der zweiten Meisterschaftsrunde gegen die Pumas und gegen Red Ants Winterthur erspielte sich UBN das Punktemaximum. Nach vier Spielen waren wir voll vorne dabei und dies, obwohl wir an den vier Spielen drei verschiedene Torhüterinnen einsetzten. Der Teamspirit der C Juniorinnen 17/18 war gewaltig und durch solidarisches „für einander kämpfen“ gelang es UBN, gar nicht so viele Schüsse aufs eigene Tor zuzulassen, was für die ungeübten Torhüterinnen natürlich sehr wichtig war.

Das Schlüsselspiel in Wald

In der dritten Meisterschaftsrunde in Wald gelang dem Team dann der erste grosse Sieg in einem Schlüsselspiel. Die aufstrebende Mannschaft der Hot Chillis konnte mit Mühe und Not und wohl auch mit etwas Wettkampfglück mit 4:3 bezwungen werden. UBN war an diesem Match zwar spielerisch das schwächere Team, zeigte aber einen unglaublichen Siegeswillen und eine grosse Portion Kampfgeist. Dieser Sieg in Wald war rückblickend so etwas wie eine „Lehrstunde“ für die Juniorinnen: sie merkten was über den Kampf und die mentale Bereitschaft alles möglich ist, auch wenn das Kader schmal und die Umstände schwierig sind. Da auch die zweite Partie in Wald gegen Pfannenstiel Egg hoch gewonnen wurde, grüssten die C Juniorinnen nach 6 gespielten Partien immer noch von zuoberst der Tabelle.

Zur vierten Meisterschaftsrunde nach Zürich, reisten wir stark dezimiert mit gerade zwei Blöcken. Doch das Team war nun zu einer eingefleischten Truppe geworden und liess sich weder von Lioness noch vom einstigen Angstgegner Laupen aufhalten. Als Belohnung winkte den UBN Juniorinnen das letzte Spiel der Vorrunde, gegen das bis zu jenem Zeitpunkt ebenfalls verlustpunktlose Dietikon.

Die Gewissheit, dass wir Dietlikon schlagen können

Zum Abschluss der Meisterschaftsvorrunde traf UBN im Dezember im verschneiten Egg auf den Dauerrivalen aus dem Nachbardorf. Leider verschlief UBN den Start total und war bald einmal mit 0:3 im Hintertreffen. Noch vor  der Pause kamen die Mädels aber wieder bis auf ein Tor heran und es folgte eine ultraspannende zweite Halbzeit. Diese endete aber torlos und UBN traf zwei Sekunden vor dem Ende der Partie nur die Latte. Trotz der ersten Saisonniederlage zeigte uns dieses Match aber, dass wir diese Saison auf Augenhöhe mit dem Branchenleader spielen konnten und die Vorfreude auf die nächsten Duelle wuchs nun stetig an.

Im Januar 2018 folgte für UBN der nächste Saisonhöhepunkt. Das Heimturnier im gut besuchten Geeren wurde zum vollen Erfolg.  Das Team zeigte gar keine „Heimnervosität“ und fertigte die Hot Chillis gleich mit 11:2 ab. Mit einem zweiten hohen Heimsieg gegen Zürich Lioness zementierte UBN den zweiten Tabellenrang und konnte sich nun gegen „oben“ orientieren.

Das geklaute Erfolgserlebnis

Unser Team war mittlerweile auf 10 Spielerinnen inkl. Torhüterin geschrumpft und wieder einmal reisten wir mit nur zwei Linien an eine Doppelrunde um gegen die Red Ants und wieder gegen Dietlikon zu spielen. Nach einem verdienten 6:1 gegen die Winterthurerinnen trafen wir am späten Nachmittag auf den UHC Dietlikon und diesmal verschliefen wir den Start in die Partie nicht. Obwohl Dietlikon wiederum das erste Tor gelang, vermochte UBN zu reagieren und zum ersten Mal mit einer Führung in die Pause zu gehen. Die zweite Halbzeit war dann ein Riesenmatch von beiden Teams, welches uns beim Stand vom 5:6 aber von der unglücklich agierenden Schiedsrichterin gestohlen wurde und uns um mindesten einen Punktgewinn brachte. Trotz dieser bitteren Niederlage konnte UBN aber stolz auf die gezeigte Leistung sein und das Team war gewillt, die nächste Partie gegen die heutigen Gegnerinnen endlich siegreich zu gestalten.

Erste Rechenspiele und Gedanken an das Erreichen der Finalrunde

Im März steuerte die Meisterschaft so langsam ihrem Ende zu und für UBN begann aufgrund der bisher gezeigten Leistungen das grosse Rechnen. Nach Konsultation der anderen Regionalgruppen war nämlich rasch einmal klar, dass es mit nur zwei Niederlagen reichen konnte, die diesjährige Finalrunde als beste Gruppenzweite zu erreichen. Als dann an der Meisterschaftsrunde in Pfäffikon der UHC Dietlikon gegen die Red Ants verlor und UBN seinerseits wiederum die Hot Chillis (mit 6:4)  und Lioness (mit 9:2) bezwang, war klar, dass wir mit einem Vollerfolg an der letzten Meisterschaftsrunde in Dietlikon sogar noch um den Gruppensieg mitreden konnten.

Die Finalrunde vor Augen und der grosse Sieg gegen den UHC Dietlikon

Ende März gelang den C Juniorinnen dann, was ihnen zu Beginn der Saison kaum zugetraut worden war. Nach einem Zittersieg gegen die Red Ants aus Winterthur (4:3) war klar, dass UBN an der Finalrunde der besten sechs C Juniorinnenteams der Schweiz teilnehmen durfte. Ihr unbändiger Siegeswillen und grosser Teamgeist führte das kleine C Juniorinnenkader zu diesem grossen Erfolg und sozusagen als Dessert gab es noch die grosse Revanche gegen den UHC Dietlikon. Dieses Mal passte alles von Anfang bis zum Schluss und UBN konnte mit 6:5 einen grossen und verdienten Sieg im Derby feiern und die Saison mit gleich vielen Punkten (30) wie der UHCD abschliessen.

Ohne Druck und mit positiven Vibes bis in den Halbfinal

Als Belohnung für diese megastarke Saison durften die C Juniorinnen dann am Wochenende vom 14./15. April 2018 an der Finalrunde in Rotkreuz teilnehmen. Lässig war an diesem Wochenende auch, dass wir diese Erfahrung mit den B Juniorinnen zusammen erleben durften. Auch die B Juniorinnen qualifizierten sich als beste Gruppenzweite für das Finalwochende und so war es für die junge „Damenabteilung“ von UBN ein sehr erfolgreiches Weekend.

Die C Juniorinnen konnten den Samstag ohne viel Druck richtig geniessen und waren nach dem Sieg gegen Dietlikon immer noch hoch euphorisiert. Aus dieser Stimmung resultierten denn auch zwei Siege gegen Trimbach und Piranha Chur, was gleichzeitig die Halbfinalqualifikation bedeutete.

Leere Batterien am Sonntag

Das erste Halbfinale gegen den Turnierfavoriten Einhorn Hünenberg ging dann am Sonntag ziemlich deutlich verloren. Kaum eine Spielerin konnte ihre Leistung vom Samstag bestätigen. Das ganze Juniorinnenteam wirkte müde und erschöpft und wohl auch ein wenig gesättigt von der tollen Saison. Leider gelang es uns auch nicht im „Rückspiel“ gegen Piranha Chur das kleine Finale spannender zu gestalten. Die Batterien waren ziemlich leer und UBN musste sich mit dem vierten Schlussrang zufrieden geben.

Dieser 4. Platz an der diesjährigen Finalrunde ist jedoch nicht genug hoch einzuschätzen. Kein anderes Team hatte ein so schmales Kader wie die C Juniorinnen von UBN und auch der Umstand, dass wir ohne fixe Torhüterin eine so gute Saison absolviert haben ist entsprechend zu würdigen.

Ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut vor der diesjährigen Ausgabe der C Juniorinnen und bin stolz auf das ganze Team. Herzliche Gratulation!!!

Bedanken möchte ich mich auch bei allen Eltern und dem Vorstand für die Unterstützung und Mithilfe während der Saison und der Finalrunde. Ein grosses MERCI auch an Tom Hoffmann, welcher mich als „Aushilfscoach“ während der Saison immer wieder an den Matches unterstützt hat.

Der grösste Dank geht aber an meinen Assistenzcoach, Kaj Rasmussen, mit welchem ich die drei letzten Saisons zusammen arbeiten durfte. Zwei Mal erreichten wir mit den C Juniorinnen die Finalrunde. Einmal wurden wir dort Zweite, heuer war es der vierte Platz. Wir ergänzten uns super und es war eine sehr lässige Zeit mit dir. Ich hoffe sehr, dass du nach deiner „Trainerauszeit“ wieder für UBN an der Bande stehen wirst. DANKE für alles!

Ich wünsche allen UBN-lern eine erholsame Zeit, geniesst sie, denn bald geht’s schon wieder los.

Beste Grüsse Tinu Gast