Punktemaximum für die Herren 2

redakteur

Die zweite Herrenmannschaft sichert sich in zwei hart umkämpften Spielen vier Punkte. Die Gegner Powermäuse Brugg und Baden-Birmenstorf wehrten sich bis zum Schluss, unterlagen letztendlich aber verdient.

 

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Tabellenführer Kloten-Dietlikon war die Devise an diesem Sonntag klar: Den Anschluss an die Spitze behalten. Auf Rang vier platziert und nur zwei Punkte hinter dem Leader, waren die UBNler in einer guten Position, um in die Top 3 vorzurücken. Dafür waren aber Siege gegen das schlechter klassierte Baden-Birmenstorf und gegen den Tabellendritten, Powermäuse Brugg, zwingend nötig.

 

Das erste Spiel begann vielversprechend. Bereits im ersten Einsatz konnte Christian Müller dem unsicher auftretenden, gegnerischen Verteidiger den Ball stibitzen und Richtung Tor enteilen. Der Spieler mit dem Übernamen «Speedy Gonzalez» liess dem verblüfften Torhüter im Badener Gehäuse keine  Chance und erzielte das frühe 1:0.

Die Reaktion von Baden-Birmenstorf folgte postwendend. Ein schneller Gegenstoss und UBN-Goalie Pozzi musste ein erstes Mal hinter sich greifen.

Kein Grund zur Sorge! UBN war in dieser Startphase klar die stärkere Mannschaft und spielte druckvoll nach vorn. René Graf überraschte die mitgereisten Fans mit einem Weitschusstor. Der Zeitlupenschuss fand seinen Weg ins Netz, nachdem der Torhüter scheinbar in Matrixmanier dem weissen Ball auszuweichen schien. So hiess es nach etwas mehr als fünf Minuten 2:1 für Bassersdorf Nürensdorf.

Wenig später jubelte Schwarz-Rot erneut. Ein Freistoss brachte den verdienten Erfolg, wenn auch der Treffer ziemlich kurios zustande kam. Philippe Müller brachte den Schuss aufs Gehäuse, wo sein jüngerer Bruder den Ball mit der rechten Gesässhälfte ins Tor lenkte. Für das 4:1 war dann Dave Baumgartner verantwortlich, den Assist liess sich Claudio Dobler gutschreiben.

 

Baden-Birmenstorf trat in der zweiten Spielhälfte wesentlich entschlossener auf und UBN liess spürbar nach. Vielleicht wähnten sie dank komfortabler Dreitoreführung die drei Punkte schon in der Tasche. Doch 4:2 zeigte an, dass dieses Spiel noch lange nicht entschieden war. Zwar konnte die zweite Linie mit Michael Spörri die Führung wieder auf 5:2  ausbauen, danach kam Baden-Birmenstorf aber bis auf 5:4 heran. Mit sechs Feldspielern drückte der Tabellenachte auf den Ausgleich. Pozzi und das UBN-Verteidigungsbollwerk hielten aber standhaft dagegen und retteten die knappe Führung über die Zeit.

 

Im zweiten Spiel stand man mit den Powermäusen Brugg einem deutlich stärkeren Gegner gegenüber. Dass hier ohne Leistungssteigerung nichts zu holen sein würde, war auch dem letzten Spieler im UBN-Kader klar. Diese blieb vorerst aus; die Powermäuse bekamen viel zu viel Raum und Zeit und spielten Bassersdorf Nürensdorf regelrecht aus. In der 6. Minute kassierte UBN das 0:1, in der 13. Minute das 0:2. Besonders beim zweiten Gegentreffer machte Goalie Pozzi eine eher unglückliche Figur, doch auch seine Vordermannen agierten alles andere als überlegt. Einige Fans überlegten sich schon, das Stadion frühzeitig zu verlassen, um die drohende Kanterniederlage nicht mitansehen zu müssen. Dass sie sitzen blieben, sollte sich als eine gute Entscheidung erweisen, denn Bassersdorf Nürensdorf vermochte den Schalter umzulegen. Die zweite Linie, die schon im ersten Spiel stark aufgespielt hatte, leitete die Wende ein. Spörri brachte den Ball aus spitzem Winkel flach aufs Tor, wo der vor dem Tor lauernde Chr. Müller den Abpraller zum 1:2 Anschlusstreffer verwertete. Drei Minuten lag der Ball schon wieder im Bruggener Tor. Dominic Schneeberger lancierte den pfeilschnellen Chr. Müller, welcher die 1-gegen-0-Situation mit der Backhand auszunutzen wusste. Spätestens zu diesem Zeitpunkt, verstummten auch die letzten Kritiker, die Müllers horrende Ablösesumme als ungerechtfertigt bezeichnet hatten. 

 

Das 2:2 Pausenresultat war etwas glücklich für UBN, denn die Powermäuse waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, hatten mehr Ballbesitz und mehr Torchancen. Dies blieb auch in der zweiten Hälfte so. Nur der beherzte Einsatz der UBN-Verteidigung verhinderte eine neuerliche Rücklage. Bis kurz vor der Schlusssirene stand es immer noch 2:2 Unentschieden und die einzige Frage war, ob Brugg noch das Siegestor erzielen würde. Die Powermäuse kamen immer näher an den Führungstreffer heran und spielten immer offensiver… was Bassersdorf Nürensdorf den Konter ermöglichte. Spörri bediente Müller mit einem Traumpass. Müller vollendete den Breakaway mit einem Schuss ins hohe Eck und schockierte die einheimischen Fans mit seinem dritten persönlichen Treffer in diesem Spiel. Was für eine Dramatik! Und sie wollte nicht enden. Die Powermäuse ersetzten ihren Torhüter durch einen weiteren Angreifer und zogen immer engere Kreise ums Tor der Gäste aus Zürich. UBN wehrte sich mit Händen und Füssen. Zu fest, wie der Schiedsrichter mit einem lauten Pfiff kundtat. Fabian Rahm wurde für ein Stossen auf die Strafbank geschickt. Die doppelte Überzahl MUSSTE theoretisch den Ausgleich für die Powermäuse zur Folge haben. Theoretisch. Denn die Spieler von UBN wehrten sich wie die Löwen und warfen sich in jeden Schuss. Nur noch wenige Sekunde verblieben auf der Matchuhr, als Müller einen Schussversuch blocken konnte und mit dem Ball am Gegenspieler vorbeizog. Er versenkte den Ball zum 4:2 im leeren Tor und besiegelte damit die Niederlage des Heimteams. Aus die Maus!

(R.G.)