Erstes Kräftemessen in der Challenge Round

Sehr positive Erfahrungen gesammelt Junioren D Gelb

autor

Nach der letzten Runde wurden die Begegnungen neu zusammengestellt. Die ersten Fünf spielen gegeneinander je ein Spiel wie auch die letzten Fünf der Tabelle.

Knapp schafften wir den Sprung in die obere Tabellenhälfte nicht. Unter uns Trainer machte sich zuerst eine Enttäuschung breit, war doch das ein erstes Ziel. Wir erhofften uns intensive Spiele und dadurch eine automatische Förderung der einzelnen Spieler. Das gegen Mannschaften wie die Jets, Bülach oder Falcons sehr hartes Brot gegessen wird, war uns bewusst. Bei den Junioren merkten wir, dass der Tabellenplatz keine grosse Rolle spielt, die Niederlagen aber schon nicht einfach weggesteckt werden.
Nach einer Analyse und einem Austausch wurde aber schnell klar, dass der Tabellenplatz und die Leistung mit der Motivation im Training und die grundsätzliche Einstellung zum Unihockey übereinstimmt.

Das erste Turnier am 08. Januar führte uns mit dem Zug nach Zürich Leimbach, die Gegner hiessen UHC Wehntal Regensdorf II und THS Adliswil.
Leider entschied sich ein Spieler für ein Skiweekend, weshalb wir keine 3 komplette Linien zusammenbrachten. Robin im Tor ist gesetzt, somit müssen Doppeleinsätze geleistet werden.
Nach dem ersten Einlaufen kamen nicht nur die Spieler mit rotem Kopf zurück, sondern auch der Trainer. Er war nicht zufrieden wie die Spieler mitmachten und sich somit auf das Spiel vorbereiteten. Mit wenigen aber bestimmten Worten ging es ans Einspielen. Und siehe da, die Spieler waren voll bei der Sache! Robin bekam viele Bälle in die Hände und alle setzten die Übung auf sehr gutem Niveau um. Dies bekamen die Regensdorfer auch von der ersten Minute an zu spüren. Schnell nahmen wir das Heft in die Hand und kontrollierten das Spiel relativ gut. Die erhaltene Zeit, um den Ball zu kontrollieren nahmen wir dankend an und zeigten dadurch auch gute Kombinationen und Spielzüge. Das wiederum half uns in Führung zugehen, die wir bis am Schluss nicht mehr aus der Hand gaben. Somit gewannen wir das erste Spiel im neuen Jahr mit 5:3.

Nach einem Spiel Pause stand uns Adliswil gegenüber. Beide Mannschaften waren gut unterwegs, kämpften clever und konnten zwei Angriffe in Tore ummünzen was ein Pausenstand von 2:2 ergab. Die Pause half, den Spieler die Doppeleinsatz leisteten eine zusätzliche Verschnaufpause zu geben. Auch wurde aufgezeigt was passieren kann, wenn wir dem Gegner zu viel Platz geben und in der Verteidigung nachlassen. Mit sehr schönen Kombinationen, welche uns Trainer selber erstaunten, und hartem aber fairen Kampf holten wir den zweiten Sieg ins trockene. Das 6:4 wurde so stark bejubelt, dass leider auch ein Stock unabsichtlich in Brüche ging.

Mit grossem Einsatz, konstanter Konzentration, viel Freude und jeweils sehr guten Spielleiter (so heissen die Schiedsrichter bei den D-Junioren und die Zwei haben wirklich viel positives zu den guten Spielen beigetragen!) haben Robin, Dario, Noel, Lars, Rafael, Mattia, Simon, Corsin und Christian die vier Punkte mit ins Gepäck genommen.

Da der Organisator überrannt wurde, gab es leider keine Hot-Dogs mehr. Und da ein Unihockeyspiel ohne Hot-Dog kein Unihockeyspiel ist, musste eine andere, positive Gaumenfreude gefunden werden. Mit schnellem Umziehen konnten wir einen Zug früher erwischen und somit mehr Zeit im HB gewinnen. Mit Junioren in diesem Alter einen Samstagabend-Einkauf im Sohpville erleben, einfach grossartig!

Autor: PF