Vorbereitung voller Vorfreude

«SAISON 21/22 MIR SIND PARAT!»

Vorbereitung voller Vorfreude

autor

Nach einigen Wochen schweisstreibenden Trainings, Test-Spielen, Erfolgen und Pechsträhnen können wir sagen: «SAISON 21/22 MIR SIND PARAT!»

Der erste Test

Am 31.7.21 ging es nach der durch Covid-19 verursachten Pause endlich wieder los. Das Testspiel gegen SV Waldenburg stand an – eine Mannschaft, welche die nächste Saison in der 1.Liga bestreiten wird. Voller Vorfreude machten sich die UBN Damen am Samstagmorgen auf den Weg. Da viele von unserem Team bereits ihren Urlaub am geniessen waren, liefen wir mit einem sehr kleinen Kader auf. Dank der Unterstützung von Nicole Oswald aus der U21 brachten wir 2 komplette Linien zustande, die Torhüterin wurde uns von den Gegnerinnen ausgeliehen. Mit freudiger Nervosität machten sich unsere zwei Linien bereit für das heiss ersehnte Spiel nach der langen Pause.
Das erste Drittel bestand hauptsächlich aus einem vorsichtigen Abtasten von beiden Seiten und wir mussten zuerst wieder in die neuen Blöcke und ins System reinfinden. Somit lautete der Spielstand 0:0 nach den ersten 20 Minuten.
Im zweiten Drittel gingen unsere Gegnerinnen durch einen Konter in Führung, nachdem wir eine Top Chance nicht verwerten konnten. Sie erhöhten auf 2:0, aber dann konnten wir richtig loslegen – vielleicht lag es ja an der kurz zuvor ausgewechselten Schaufel von Nadja Furrer, dass es nun besser lief. 😉 Bis zum Ende des Drittels gelang es uns, das Spiel deutlich zu dominieren. Wir durchschauten die Spielzüge der Gegnerinnen und konnten einige „telefonierte“ Pässe abfangen und zu unserem Vorteil verwenden. Endlich fanden dann auch noch einige unserer Schüsse nach einem guten Zusammenspiel den Weg ins gegnerische Tor. Somit hiess es am Ende des Drittels neu 3:2 für die Bassersdorferinnen.
Nachdem wir am Anfang des letzten Drittels das Spiel noch mehrheitlich bestimmen konnten und auch einige Tore erzielten, legten die Waldenburgerinnen nochmals richtig zu. Mit ihren schnellen Kontern brachten sie unsere zwei Linien recht ausser Atem. Unsere Zuteilung funktionierte nicht immer ganz so wie gewollt und sie doppelten uns stets, wenn der Ballbesitz auf unserer Seite lag. So erzielten sie schlussendlich nochmals ein Tor und als der Schlusspfiff ertönte, stand es 6:3 für UBN.
Als Fazit kann man sagen, dass unser am Trainingstag aufgefrischtes Spielsystem mehrheitlich geklappt hat und wir es nochmals festigen konnten. Erschöpft, aber sehr zufrieden verliessen wir also die BBC Arena wieder – bereit für die kommende Saison.

22.8.21 – Stöckli Challenge

Sehr müde, aber voller Vorfreude machten wir uns am 22. August auf den Weg an die alljährliche Stöckli Challenge. Einige Spielerinnen gönnten sich noch einen Powernap als Vorbereitung auf den strengen Tag.
Das Einlaufen an der frischen Luft sorgte stets dafür, dass wir richtig wach wurden und den Fokus auf das kommende Spiel richten konnten. Als erste Gegner standen uns die Wizards Bern Burgdorf gegenüber. Es war wie verhext – während bei uns der Ball einfach nicht ins Tor wollte, konnten die Wizards zwei Treffer erzielen und gingen in Führung. Wir hielten gut dagegen und hatten auch unsere Chancen, aber erst gegen Ende der zweiten Spielhälfte holperte der Ball endlich noch ins gegnerische Tor und somit lautete das Schlussresultat 2:1 für unsere Gegnerinnen aus der 1.Liga.
Wir hatten keine Zeit, uns gross den Kopf über die Niederlage zu zerbrechen, denn kurz darauf wartete Floorball Obwalden bereits auf uns. Der Start ins Spiel verlief ebenfalls nicht wie gewünscht und wir gerieten 0:1 in Rückstand. Nachdem Nadja Furrer mit einem starken Laufspiel alle stehen liess und den Ball ins Tor pfefferte, war die Freude auf unsere Seite gross. Nun fanden wir zurück ins Spiel und nach einem Foulspiel der Gegnerinnen zeigte Nadia Bosshard ihre Skills und erhöhte durch einen ihrer legendären Penaltys auf 2:1. Sina Fässler und Pia Sonderegger konnten unseren Vorsprung nochmals ausbauen und als der Schlusspfiff ertönte stand es 4:1 für UBN. Mit diesem Sieg erspielten wir uns den Gruppensieg und trafen im Halbfinale auf Unihockey Basel Regio. Wie bereits zuvor an diesem Tag erzielten unsere Gegnerinnen den ersten Treffer. Wir liessen uns jedoch nicht davon beirren, denn Nadja Furrer zeigte erneut, was ein eiserner Torwille ausmacht und glich die Partie aus. Danach gerieten wir erneut in Rückstand, doch schliesslich setzte Cécile Kaufmann sich durch und erzielte das 2:2. An diesem Resultat sollte sich dann auch bis zum Spielende nichts mehr ändern trotz zweiminütigem Boxplay, welches wir zum Glück ohne Gegentor überstanden. So kam es also erstmals zum Penaltyschiessen. Diesmal klappte Nadia Bosshards berühmter Trick leider nicht und von den drei Penaltys landete nur der Ball von Pia Sonderegger gekonnt im Tor der Gegnerinnen. Unsere Torhüterinnen bewiesen ihr Können jedoch einmal mehr und kein einziger Schuss der Gegnerinnen fand den Weg an ihnen vorbei. UBN gewann das Spiel also mit 3:2 n.P. und wir konnten den Einzug ins Finale feiern.
Wir sammelten nochmals unsere Kräfte an der frischen Luft, denn auch wenn wir dank der Unterstützung des Förderkaders mit 4 Linien spielten, wobei einige Spielerinnen Doppeleinsätze leisten mussten, merkten wir langsam unsere Erschöpfung. Unsere Gegnerinnen Team Aarau liessen sich nichts dergleichen anmerken und waren zu unserem Erstaunen vor dem Spiel noch mit Springseilen beschäftigt. Wir brauchten schliesslich einige Zeit, um ins Spiel zu finden, was die Mannschaft aus der 1. Liga gekonnt ausnutzte und 1:0 in Führung ging. Danach fingen wir uns aber und liessen keine wirklichen Chancen mehr zu bis zur Halbzeit. In der zweiten Hälfte des Spiels gelang es Aarau dann, den Vorsprung auf zwei Tore zu erhöhen. Wir kassierten nochmals eine Zweiminutenstrafe, welche wir zwar souverän überstanden, jedoch konnten wir keinen Treffer mehr erzielen und somit ging der Tagessieg mit 2:0 an Team Aarau und für uns endete das Turnier mit der Silbermedaille.
Ich denke, wir konnten an diesem Tag erneut wichtige Erfahrungen sammeln und haben gezeigt, dass wir auch Mannschaften aus einer höheren Liga gut beschäftigen können, wenn wir unser Spiel richtig aufbauen. Ein weiterer Schritt Richtung Saisonstart ist erfolgt und die Vorfreude wächst weiterhin, bis die Meisterschaft dann endlich beginnt.

Testspiel gegen Red Ants

Gegen die U21a aus Winterthur stand am 31. August ein Derby auf dem Programm. Mit Maske auf dem Zuschauerbänkli fanden sich an diesem Dienstagabend sogar einige bekannte Gesichter, die uns von der Seitenlinie her unterstützten. Doch trotz der UBN-Unterstützung sollte uns heute Abend noch so vieles nicht gelingen. Das Einlaufen verlief bereits etwas harzig und zerstreut, was sich dann auch im Match weiterzog. Wir liefen erneut mit vier Linien auf, was in Basel zu unseren Gunsten war, bereitete uns in diesem Spiel einige Schwierigkeiten. Viele Spielerinnen fanden den Zugang zum Spiel nicht und so spielten wir hektisch und unkonzentriert. Dies liessen sich die Winterthurerinnen nicht entgehen und gingen schon bald in Führung. Doch auch dieser Weckruf führte leider nicht zu der gewünschten Reaktion und auch in den weiteren zwei Dritteln fiel der Ball erneut in unser Tor. An Chancen mangelte es uns nicht, jedoch fehlte im Abschluss die Präzision. Nach einer schönen Ballkombination fiel der Ball dann endlich doch noch ins Winterthurer Tor. Katja Kendrew konnte die Torhüterin als einzige UBNlerin in diesem Spiel bezwingen so verliessen wir das Feld mit einem Schlussresultat von 3:1. Aus dieser Niederlage, auch noch so unschön sie sein mag, können wir einiges mitnehmen und sind motiviert in den letzten Trainings noch am Abschluss, der Passqualität und Sicherheit im System zu feilen.

Testspiel gegen Lioness

Am Dienstagabend, dem 8. September, stand unser letztes Vorbereitungsspiel an, bevor wir am 19. September, nach lang ersehntem Warten, wieder in die Saison starten können.
Das heisst, nochmals volle Konzentration, um das Gelernte von den Trainingstagen auf dem Spielfeld umsetzen zu können. Dies gelang uns zu Beginn des Spiels sehr gut und so konnten wir gut mit der 1. Liga Mannschaft mithalten. Wir spielten unser Spiel und erarbeiteten so einige Torchancen. Leider wollte der Ball nicht ins gegnerische Tor fallen. Somit gingen wir mit einem 0:2 Rückstand in die Pause.
Mit gutem & motivierendem Feedback von Päde und denselben Blöcken starteten wir in die zweite Hälfte. Im Gegensatz zur ersten Hälfte spielten wir nun ein offensiveres Spiel. Mit Druck auf die Gegnerinnen konnten wir bei Lioness Fehler provozieren und so einige Ballgewinne verzeichnen. Jedoch nutzen die Gegnerinnen zugleich unsere Fehler in der Defensive aus und trafen so gleich zwei Mal mit einem Konter das Tor. Die Torfreude verging uns aber nicht. Im Gegenteil, mit einem wunderschönen Passspiel durch den ganzen Block fiel das erste Tor für UBN von Chiara Müller. Wenige Minuten später kam es zu einer weiteren Torchance für den UBN, welche Nadja Furrer im gegnerischen Tor versenkte. Zwischenstand 2:4. Die Halle wurde unruhiger. In der Defensive liess die Konzentration nach. Es kam zu einigen Kommunikationsfehlern zwischen uns Spielerinnen, worauf weitere Tore für Lioness fielen. 2:6 für Lioness hiess es in der Zwischenzeit. Das 1. Liga Team konnte gegen den Schluss mit ihrer Balltechnik profitieren, wobei sie uns überliefen und so noch zwei weitere Tore erzielen konnten. Am Schluss hiess es 2:8.
Somit mussten wir uns von einem starken Gegner geschlagen geben. Wir nehmen Vieles von diesem Spiel mit und schauen positiv & voller Freude auf unser erstes Meisterschaftsspiel am 19. September in Rüti ZH.

Autorinnen: Melanie Binggeli, Dunja Rhyner, Vanessa Schmid