Herren 1: UBN vs. Zürisee Unihockey 9:4

Deutlicher Sieg für UBN…

wohl etwas zu deutlich, wenn man das gesamte Spiel betrachtet.

redakteur

Zürisee startete mit einem hohen Pressing und stand mit mehreren Spielern tief in der gegnerischen Hälfte, worauf Nürensdorf nicht gleich eine Antwort hatte. So gab man den Ball zu leicht wieder Preis, sei es durch Ballverluste in der eigenen Zone oder durch einen hohen Ball in die gegnerische Hälfte, in der man diesen aber nicht unter Kontrolle bringen konnte. Dies führte zu einem hektischen Startdrittel mit vielen Konterchancen, welche die Zürcher Unterländer zwei Mal erfolgreich nutzten. Zürisee versuchte ein etwas gepflegteres Aufbauspiel, bekundete aber auch Mühe an der gut arbeitenden Verteidigung vorbeizukommen und erzielte im Startdrittel kein Tor.

Die Heimmannschaft hielt auch im zweiten Drittel an ihrer offensiven Verteidigung fest und setzte bei Ballverlusten in der Offensive gleich mit allen Spielern nach. Die Trainer von UBN schienen aber in der Pause die richtige Taktik dagegen aufgezeigt zu haben, denn das Konterspiel funktionierte nun sehr gut und war brandgefährlich. So gelang den Gästen zwischen der 27. und 38. Minute vier Treffer in Folge und sie konnten bei einem zwischenstand von sechs zu null in die zweite Drittelpause. Ein so deutliches Resultat entsprach zwar nicht ganz dem Spielverlauf, war aber dank einem sehr stark aufspielenden Hagen auch nicht komplett unverdient.

Die Heimmannschaft aus Zumikon gab sich aber trotz des hohen Rückstandes nicht auf, sondern kämpfte wacker weiter, wohl nicht zuletzt auch angetrieben durch die lautstarke Fangruppe auf der Tribüne. So trafen sie in der 48. verdient zum ersten, in der 52. Minute zum zweiten Mal. Jedoch konnte nun die Spielfreude der Gäste nicht mehr gebremst werden und sie antworteten sogleich mit dem achten und neunten Treffer. Für ein wenig Resultatkosmetik sorgte Zürisee mit zwei weiteren Toren anderthalb Minuten vor Schluss.

Nebst den drei Punkten dürfte UBN zusätzlich freuen, dass von neun Treffern insgesamt acht unterschiedliche Torschützen aufgelistet sind. Lediglich Bischofberger traf gleich zweimal.

Nun gilt es fürs kommende Spiel gegen Pfannenstiel Egg die gleiche Konzentration und Disziplin an den Tag zu legen, um den Playoff einen weiteren Schritt näher zu kommen.