U21 Damen: UBN vs. Hot Chilis 1:2, UBN vs. Floorball Obwalden 3:2

Sonntag der Ruhetag

Nach einer langen Winterpause, viel Essen und wenig Training, ging es weiter in die nächste Runde.

redakteur

Unser 1. Gegner, an diesem schönen Sonntag im abgelegenen Zumikon, war einer unserer schwierigsten. Die berühmt berüchtigten Hot Chilis. Viele Emotionen kamen uns nur schon bei dem Gedanken an das Spiel hoch. Mit einem Einlaufen, gefühlt so kalt wie am Nordpol, begann unsere Vorbereitung. Einige weitere Schüsse aufs Goal und der Match begann. Wir waren bereit.. naja so halbwegs… Weil die U17 selber Match hatte, brachten wir keine 3 Blöcke zusammen.  Unsere Motivation und unser Kampfgeist war jedoch trotzdem doppelt so gross wie unser Kader.

Es folgte eine sehr emotionale und kämpferische Halbzeit die mit 1:0 für unsere Gegner ausging. Wir mussten mehr kämpfen. Mit diesem Motto ging es in die 2. Hälfte. Bis durch ein sehr unerklärliches Tor der Ausgleich erzielt wurde (Yippie). Blöderweise hatten die Chillis Glück und schossen ein weiteres Goal. Nun stand 2:1, doch unser Kampfgeist machte nicht schlapp. Viele weitere super Aktionen, jedoch gelang es uns nicht, ein weiteres Tor zu schiessen.
Das Spiel gegen die Hot Chilis endete so mit 2:1. Trotzdem freuen wir uns sie nächste Saison zu schlagen.

An einem Sonntag ist es das wichtigste, den Ruhetag einzuhalten, was wir natürlich bewusst machten. Zumindest Céline und Sarah die entschieden, ein kurzes Schläfchen zu machen, während dem die anderen lernten, sich über Greta unterhielten oder mit einer Schere spielten. Auf jeden Fall erholten sich alle.

Das nächste Spiel hatten wir gegen Obwalden. Beim letzten Mal wurde es ziemlich knapp und das wollten wir dieses Mal unbedingt vermeiden. Wir begannen also nun uns ein zweites Mal einzulaufen, was nie so toll klappt wie beim ersten mal… Schlussendlich waren wir warm und Jenny war eingeschossen.

Das Spiel begann und war von Beginn an nicht gleich stark wie unser erstes an diesem Sonntag. Wir brauchten lange, um eine stabile Kontermöglichkeit aufzubauen und verstanden ab und zu unser eigenes System nicht mehr. Trotzdem konnten wir mit einem Schlusstand von 3:2 vom Feld gehen, was uns sehr glücklich macht. Wir freuen uns auf unsere nächste Runde.

Torschützen: Dunja, Anja oder Fuu, Chiara und Pia

Autorin: Sarah Borer