Herren 1: Cup 1/32-Final UBN vs. Chur Unihockey

Unbekümmertheit schlägt Routine

UBN schlägt im Cup den NLA Vertreter nach sensationeller Leistung mit 8:3.

redakteur
Man könnte meinen, dass Trainer Eberle seine junge Truppe von Bassersdorf-Nürensdorf nicht darüber informiert habe, dass am Sonntag ein NLA Vertreter auf sie treffe. Die Heimmannschaft spielte nicht nur mit, sie gestaltete das Spiel im ersten Drittel ausgeglichen, hatte gar mehr Torchancen und man konnte den vermeintlichen Klassenunterschied der beiden Teams nicht ausmachen. Dario Ganz, der an diesem Abend eine Topleistung zeigte, war der erste, der die Zuschauer bereits in der 4. Minute zum Toben brachte. Die Freude währte aber nur kurz, denn Chur erzielte schon 30 Sekunden später den Ausgleich. Dies war zwar ein kleiner Dämpfer, die Zürcher Unterländer liessen sich aber nicht davon beeindrucken und spielten weiterhin vorwärts. Ihre Chancen erarbeiteten sie sich nicht nur durch Konter, sie schafften es auch immer wieder, sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Lars Blumer, der bereits vor einem Jahr im Cup gegen Chur traf, war auch in diesem Spiel nicht zu bremsen und erzielte mit einem Doppelpack in der 9. und 12. Minute das zweite und dritte Tor zugunsten der Heimmannschaft. Auf den Boden der Realität wurden die Nürensdorfer erneut kurzzeitig zurückgeholt, als sie den Anschlusstreffer vor der Drittelpause erhielten.
Im Mitteldrittel war dann eher ein Spiel zu sehen, wie man es von Beginn an wohl erwartet hätte. UBN wurde mehrheitlich in ihrer Hälfte eingeschnürt, wobei die defensive Spielweise vom Trainerstaff eingefordert wurde. Die Churer hatten zwar mehr Ballbesitz, gefährlich konnten sie aber nur selten werden. Zu ungenau waren ihre Schüsse, zu statisch ihre Offensivspieler beim Festsetzen in der gegnerischen Zone. Die Churer zeigten Schwierigkeiten, ihren Spielaufbau den gegnerischen Systemen anzupassen, denn die erste Linie der Zürcher agierte weiterhin druckvoll. Dies wusste Ganz erneut auszunutzen und er konnte in der 32. Minute das vier zu zwei erzielen. Allgemein war ihm die Spielfreude und Unbekümmertheit besonders anzumerken. Er wirbelte in der gegnerischen Hälfte fast nach Belieben, suchte mit Ball die 1 gegen 1 Situationen und konnte oft nur durch einen zweiten oder dritten Gegenspieler gestoppt werden.
Spätesten als Ganz in der 42. Minute seinen Hattrick erzielte und Luca Schaffner in der 43. Minute einen Penalty verwandelte, wussten die Zuschauer, dass an diesem Abend ein Sieg nicht utopisch wäre. Chur hatte sich zu diesem Zeitpunkt sicherlich noch nicht aufgegeben, jedoch fanden sie weiterhin keine Lösungen um das Abwehrbollwerk zu durchbrechen. Auch die Starformation mit drei Ausländern wusste sich nicht zu helfen und konnte nur Abschlüsse von aussen generieren, die jedoch geblockt oder durch einen glänzenden Maxi Achakri pariert wurden – unter frenetischem Applaus der Zuschauer und des Heimteams. Auch der Churer Trainer merkte, dass sie zu fünft den Ausgleich wohl nicht erzielen würden und ersetzte bereits in der 16. Minute den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Das Bild blieb aber das gleiche: Abschlüsse von aussen und UBN-Spieler, die sich in jeden Schuss warfen. Ein Tor wollte den Gästen dennoch nicht mehr gelingen, dafür konnten sich Jens Homberger und Nico Schaffner auch noch in die Liste der Torschützen eintragen lassen.
Die erste Mannschaft von Unihockey Bassersdorf Nürensdorf durfte sich nach einer grandiosen Teamleistung zurecht als Sieger feiern lassen. Wir sind gespannt, welche Überraschungen der Cup dieser Saison noch für UBN bereithält…
Autor: B.B.