Damen: Trainingswochende

Von der Schnitzeljagd zum Salatbuffet über den Bassikreisel zum Hatzi – eine Reise durch das UBN-Wochenende

redakteur

Das zweite Juliwochenende stand ganz unter dem Stern des Damenteams: Am Samstag feierten wir offiziell den Saisonabschluss und am Sonntag eröffneten wir die neue Saison in der Halle.

Saisonabschluss

Um die ganze Situation einzubetten: Es war drückend heiss und das OK-Team des Saisonabends liess uns wissen, mit welcher T-shirtfarbe wir auftauchen sollten. So wurden wir «zufällig» in vier verschiedene Teams eingeteilt, die gegeneinander um die Wette «schnitzeljagden»: Chiara, Nadja, Vanessa und Jenny haben sich ins Zeug gelegt und zwei verschiedene «Foxtrails» erstellt. Das ganze Insiderwissen rund ums Team, UBN und Allgemeinwissen war gefragt und so wurden wir zu verschiedenen Orten in Bassersdorf geführt: Das Schulhaus Geeren, Mösliwiese, bxa-Anlage, Fahrschule Süssli, Chalet etc. um einige Beispiele zu nennen.

Nachdem alle Gruppen das Ziel erreicht haben, bei Hofers zu Hause, knurrten die Mägen um die Wette. Ich liebe es, mit diesem Team zu grillieren, da immer genug Salate, Zopf und Dessert mitgebracht werden. So genossen wir ein köstliches Abendessen in guter Gesellschaft.

 

Für unsere zwei Neulinge war jedoch auch nach dem Essen noch nicht Feierabend angesagt: Aline Lerch und Elisa Städeli stärkten sich für die kommende Taufe – ihnen wurde ein Abfallsack umgehängt und sie mussten sich in Schwimmflossen sowie in eine Taucherbrille samt Schnorchel zwängen. Der eine Fuss wurde mit dem anderen Fuss der Spielerin zusammengebunden, sodass sie als Tandem zum Dorfkreisel von Bassi laufen mussten. Begleitet wurden sie von laut johlenden UBN-Damen. Die Aufgabe krönte in einem anschliessenden Wettrennen auf den Kreisel. Um sich das Ganze besser vorstellen, hier eine Impression:

Zurück bei Hofers, das Wetter schlug plötzlich eine andere Richtung ein, war noch nicht Schluss: Das OK-Team zeigt uns noch ein Interview-Video, um die zwei Neuen besser kennenzulernen. Dabei wurden die Antworten so zusammengeschnitten, dass jede Sequenz neue Lacher auslöste. Hiermit sind Aline und Elisa offiziell in unserem Team aufgenommen.

Nachdem das Dessertbuffet gestürmt wurde, blieb noch Zeit, um sich bei den Trainern und dem Organisationstalent Martin für die vergangene Saison und ihr Engagement zu bedanken. Es war ein absolut gelungener Abend – vielen Dank euch!

 

 

 

Trainingstag

Am nächsten Tag gehörte das Hatzi uns und alle standen um 8.30 bereit vor der Halle. Der Fokus lag auf verschiedenen Bereichen: Wir starteten nach dem Aufwärmen mit Koordinationsübungen, die schwieriger durchführbar waren als sie aussahen. Danach feilten wir mit verschiedenen Übungen an unseren Schüssen und Pässen und vor dem Mittagessen stand noch eine Stunde Smallgames auf dem Programm. Wir spielten das erste Mal seit Oktober in Blöcken, was uns wiederum zeigte, dass die Saison schon bald vor der Tür steht.

Schweissgebadet und mit leerem Magen waren wir mehr als bereit für eine Portion Hörnlisalat – vielleicht auch zwei 😉. Wir belagerten den Parkplatz vor dem Hatzi und tankten frische Energie für den Nachmittag, der nicht minder anstrengend sein sollte als der Morgen. Simi zeigte uns nochmals das Spielsystem auf, was sehr hilfreich war, denn vieles war über die Spielpause von Oktober bis Juni in Vergessenheit geraten. In den Blöcken probierten wir das Stellungsspiel aus und setzten Freistösse um. Als krönender Abschluss gab es noch einen Block «mätchlen», bei dem wir das eben Genannte in die Praxis umsetzen konnten.

Es hat uns aufgezeigt, dass die zeitweise Unihockeypause nicht spurlos an uns vorbei ist. Dennoch sind wir hoch motiviert und freuen uns alle auf eine hoffentlich längere Saison als letztes Jahr.

Ich bedanke mir hiermit bei allen, die einen Teil dazu beigetragen haben, dass diese zwei Anlässe in bester Erinnerung bleiben werdne. Einen speziellen Dank geht an unsere Trainer, die den Trainingstag vielfältig gestaltet haben und sich geduldig unseren Fragen annahmen. 😊

Das Damenteam wünscht Euch allen eine schöne Sommerzeit.

Bericht: Cécile Kaufmann, edited by Dunja Rhyner