UBN vs. Zürich Lioness 3:2 / Wild Tigers vs. UBN 8:1

Heimrunde und erster Saisonsieg

Die D Juniorinnen Silber rocken in der BXA

redakteur

Die D Juniorinnen silber spielten am Samstag in ungewohnter Umgebung. Da im Geeren immer noch Baustellen-Alarm herrscht, mussten wir in die BXA ausweichen.

Die Hallen-Helfercrew von Raul Terradillos machte aber einen Superjob und verwandelte die BXA Halle kurzerhand in eine UBN-Arena. Die D Juniorinnen liessen sich von der positiven Energie anstecken und feierten im dritten Spiel überhaupt den allerersten Sieg.

UBN vs. Zürich Lioness: 3:2 (2:1/1:1)

UBN startete mit viel Elan in die Partie. Die drei anwesenden U17-Coaches hatten 4 ausgeglichene Blöcke zusammen gestellt und es dauerte nicht lange bis UBN durch Anna den Führungstreffer gelang. Simea erhöhte später auf 2:0 und UBN hatte zahlreiche Torabschlüsse zu verzeichnen, welche aber zu oft neben das Tor der Löwinnen aus Zürich gingen oder von der Torfrau im Lioness-Kasten gehalten wurden.  Ein rarer Gegenstoss der Zürcherinnen führte zum schmeichelhaften 1:2 Anschlusstreffer.

Nach der Pause hatte UBN nicht mehr so viel Energie, wie noch in der ersten Halbzeit. Zwar gelang Sarina das viel umjubelte 3:1, doch nur eine Zeigerumdrehung später verkürzte Lioness wieder auf 3:2. Die letzen 12 Minuten wurden daher zur Zitterpartie. UBN stellte auf zwei Linien um und rettete den ersten Saisonsieg für das junge Team ins Trockene!

Die Freude war riesig und die Stimmung dementsprechend super.

UBN vs. Wild Tigers 1:8 (1:5/ 0:3)

Nach dem Mittagessen folgte das Spiel gegen die nächsten Raubkatzen: Die Wild Tigers Härkingen Gäu, standen auf dem Programm, der Tabellenführer und ungeschlagene Leader. Unser Ziel war es, nicht mehr als 15 Gegentreffer zu erhalten und selber ein Tor zu schiessen. Und die UBN-Juniorinnen wuchsen wieder an der Aufgabe. Selma gelang noch in der ersten Halbzeit das angestrebte UBN Tor und zur Pause stand es „nur“ 1:5! Die Coaches revidierten somit das Ziel: nicht mehr als 5 Tore in der zweiten Halbzeit kassieren, hiess die Devise und siehe da: auch das klappte.

Die D Juniorinnen silber machen sehr viel Freude und entwickeln sich prächtig. Wir freuen uns auf die nächsten Herausforderungen und auf weitere Fortschritte.

(MG)