UBN vs. Jets 2:4 / UBN vs. Glattal Falcons 7:2

Herren 2 muss sich dem Leader geschlagen geben

redakteur
Das 4. Liga Team von UBN konnte am vergangenen Sonntag lediglich 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Gegen den Tabellenersten, die Kloten-Dietlikon Jets, unterlag man knapp mit 2:4, die Glatttal Falcons bezwang man deutlich mit 7:2.
Das Herren 2 reiste mit einem schmalen Kader nach Lenzburg Aargau. Verletzungspech, Krankheit, Heimweh und der innere Schweinehund sind nur einige Gründe, warum sich lediglich 12 einsame Seelen im Mannschaftscar einfanden. Dave Staub, der im letzten Spiel einer Rammbockattacke zum Opfer gefallen war, erholt sich noch immer in der Reha-Klinik Wald. Zu den Klängen von Nena, DJ Ötzi und Beatrice Egli fuhr die kleine Truppe ins Carrot Stadium Angelrain.
Drei Verteidigungs- und zwei Sturmlinien sollten den Vollerfolg gegen die Kloten-Dietlikon Jets realisieren. Und es begann gut! Bereits im ersten Einsatz konnte Königstransfer und Starverteidiger Philippe Müller Jets-Torhüter Wiedersheim bezwingen. Mit einem eiskalten Abschluss liess er dem Schlussmann der Jets keine Chance und konnte früh ein Zeichen setzen. Auch die zahlreich mitgereisten Anhänger der Kloten-Dietlikon-Jets liess Müller mit seinem frühen Treffer jäh verstummen.  In der Folge ging das Spiel hin und her. Beide Teams hatten ihre Möglichkeiten, die aber allesamt durch die stark aufspielenden Goalies zunichtegemacht wurden. Kurz vor Drittelsende eröffnete eine unglückliche Zweiminutenstrafe den Jets die Möglichkeit zum Ausgleich. Das starke Boxplay von UBN hielt dem Druck jedoch stand und rettete die knappe Führung in die Pause.
Die Unterzahl war allerdings noch nicht vorbei. Nur zu viert wehrte sich Bassersdorf Nürensdorf gegen die anrollende Welle in gelb-blau. Der Druck war jedoch zu gross und den Jets gelang schlussendlich der Ausgleich. Die neuerliche Führung liess aber glücklicherweise nicht lange auf sich warten. Schneeberger und C. Müller eroberten sich den Ball in der neutralen Zone und erzwangen so eine 2-gegen-1-Situation. Schneeberger verwertete trocken zum 2:1.  Mit resolutem Defensiveinsatz und etwas Glück hätte man diese Führung vielleicht über die Zeit retten können. Doch dann begann die Sternstunde des tief gefallenen Ex-Nationalliga-A-Profis Dürst. Zweimal fand der Ball den Weg zum vor dem Tor vergessen gegangenen Sniper. Zweimal verwertete der mittlerweile ergraute Veteran eiskalt. Ein One-Timer von Roger Eberle erhöhte die Führung der Jets gar auf 4:2. Bassersdorf Nürensdorf vermochte nicht mehr zu reagieren. Auch ohne Torhüter gelang der Anschlusstreffer nicht mehr und man musste sich nach 40 Minuten dem Tabellenführer geschlagen geben.
Mit den Glatttal Falcons stand man im zweiten Spiel einem völlig anderen Gegner gegenüber. Aus den ersten zwei Spielen hatte für sie lediglich ein Punkt resultiert, weshalb sie auch in der unteren Tabellenhälfte anzutreffen waren. Ihr erstes Spiel an diesem Tag gegen Baden hatten sie allerdings für sich entscheiden können. Captain Baumgartner stimmte sein Team auf die Zweitpartie ein und verlangte Spielfreude und Konzentration von seinen Mannen. Seine Worte schienen Wirkung gezeigt zu haben, denn schon nach 4:30 Minuten beglückte Michael Spörri die leicht überfordert wirkenden Falcons mit dem ersten Gegentor. Genau 60 Sekunden später  traf Baumgartner zum Doppelschlag. Die Falcons hatten dem Spiel von UBN wenig entgegenzusetzen. Mehrere hochkarätige Chancen blieben ungenutzt, bevor erneut Baumgartner und dann Christian Müller mit einem weiteren Doppelschlag das Skore auf 4:0 stellten. Gegen das Ende der ersten Halbzeit bäumten sich die Falcons nochmals auf. Sie trafen in der 17. Minute zum 4:1 und in der 22. Minute zum 4:2. „Ruhig bleiben“, hiess die Devise auf Seiten von Bassersdorf Nürensdorf. Man hatte das Spiel weiterhin unter Kontrolle und spielte den Gegner gekonnt aus. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Müller mit seinem zweiten Treffer die Dreitoreführung wieder herstellte und den Sack zumachte. Der Widerstand der Falcons war gebrochen, UBN powerte weiter. In der letzten Spielminute trafen noch Dobler und Ryffel zum 7:2 Endresultat. Mit verdienten zwei Punkten verliess man Lenzburg wieder. Vertrauliche Quellen berichten, dass auf der  Heimfahrt ausgelassen gefeiert wurde und Raffael Rapold im Mannschaftsbus den 80er Hit „Y.M.C.A“ zum Besten gab.
„Er ist mein Idol, ich kann es kaum erwarten bis er wieder spielt… Dave! Dave! I wött es Autogramm! Dave!“ – Ein treuer Fan vor der Reha-Klinik Wald
„Geil, einfach geil wenn die Jungs so performen! Klar, die zwei liegen gelassenen Punkte tun weh, doch wir können stolz sein auf die heutige Leistung. Das war grundsolide!“  – Captain Baumgartner zur Leistung seiner Mannschaft.
 (Text: Christian Müller)