UBN vs. Lenzburg 7:4 / UBN vs. Bülach Floorball 6:5

Herren 2 starten erfolgreich

Die Herren 2 starten mit zwei Siegen an der Heimrunde im Hatzi

redakteur

Mit grossen Ambitionen steigt die zweite Mannschaft in die Meisterschaft. Teamchef René Graf konnte in der Zwischensaison diverse Verstärkungen und Ergänzungen für die Mannschaft gewinnen. Nicht weniger als acht Spieler fanden den Weg aus der Dritt-Liga-Mannschaft der Jets zu UBN. «Wir sind überglücklich, dass wir unsere Mannschaft in der Qualität, wie auch in der Breite verstärken konnten», kommentiert Graf. Lediglich die Vertragsverhandlungen mit Christian Müller erwiesen sich als zäh. Schlussendlich konnten dank gütiger Mithilfe eines anonymen bleibenden Mäzens ein erfolgreicher Vertragsabschluss gefeiert werden.

Das Matchblatt gegen den ersten Gegner den UHC Lenzburg, war dann auch so voll wie schon lange nicht mehr. Dank einer seriösen Saisonvorbereitung war man ab der ersten Sekunde des Spiels bereit ein hohes Tempo zu gehen. Die Offensivbemühungen der schwarz-roten Teufel waren dann bereits nach vier Minuten von Erfolg gekrönt. Staub musste den herrlichen Pass von Schneeberger nur noch einschieben. Danach lief alles nach Plan. Bis nach drei Vierteln der Spielzeit vermochte man die Führung durch Grossenbacher, Würzer (Powerplay), Spörri und Dobler auf 5:0 auszubauen. In der Schlussphase des Spiels wurde es dann aber nochmals hektisch. Ein Spieler des UHC Lenzburgs glaubte am Eidgenössischen Schwingfest zu sein und holte Staub unsanft von den Beinen. Dieser blieb mehrere Minuten liegen und musste das Spiel unter Applaus des heimischen Publikums verlassen. Sichtlich verunsichert kassierte die Mannschaft dann auch innert fünf Minuten vier Tore. Der Defensiv-Center Staub fehlte an allen Ecken und Enden. Doch dank zwei weiteren Toren durch Dobler und Schneeberger endete das Spiel mit 7:4. Trotz der hohen Intensität beider Teams in der Schlussphase schien der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet zu sein.

Das erste Spiel ging nicht Spurlos an der Mannschaft vorbei. Um weiterhin mit drei Blöcken spielen zu können stieg Clublegende Graf selbst in die Uniform gegen den zweiten Gegner Bülach Floorball II. «Ich bin dort, wo mich die Mannschaft braucht, sei es hinter der Band, in der Verteidigung der dritten Linie oder am Hot-Dog-Stand», kommentierte er sein Comeback nach dem Spiel. Im Gegensatz zur Begegnung gegen Lenzburg war die Startphase weniger erfolgreich. So lag man bereits nach wenigen Minuten mit 0:1 hinten. Nach einem Gegentor in Unterzahl entschuldigte sich Schneeberge für die Strafe auf der Bank und sagte «Das ist meiner, den mach ich wieder gut». Doch bis zur Wiedergutmachung mussten sich die Teufel noch etwas gedulden, denn nach 11 Minuten hiess es 0:4. Nach einem Timeout legte die zweite Mannschaft UBNs aber richtig los. In der 15., 18. Und 19. Minute trafen Schneeberger, Schneebi und Dominic S.. So konnte man mit nur einem Tor Rückstand in die Pause gehen. In der Pause gab es nochmals eine Ansprache des Captains Baumgartner. Diese schien besonders bei ihm selbst gewirkt zu haben, denn im ersten Einsatz nach dem Wiederanpfiff reüssierte eben dieser Baumgartner. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gab es auf beiden Seiten diverse Chancen zur Führung. Bülach nutzte eine dieser Chancen zum 5:4. Doch die UBN-ler zeigten erneut Moral und kämpften sich ein weiteres Mal zurück. Der ausländische Neuzugang und Offensiv-Verteidiger Frick krönte seine makellose Leistung mit dem 5:5. Vier Minuten vor Schluss dachte sich Schneeberger er hätte mit drei Toren noch nicht genug für die Mannschaft geleistet und schoss UBN zur erst- und letztmaligen Führung, denn diese wurde mit viel Kampfgeist über die volle Zeit gerettet.

«Ich fühle mich hier pudelwohl. Die Mannschaft und Clubleitung schenken mir grosses Vertrauen. Dieses habe ich heute zurückzahlen können. In vier Saisons bei den Jets gelang mir kein einziges Tor, und jetzt habe ich ihn einfach aus grosser Distanz in den Winkel gepfeffert» – Kommentiert Würzer sein Tor im Powerplay.

«Wenn Schneebi (A.d.R. Schneeberger) immer vier Tore schiesst, nachdem er eine Strafe kassiert hat, dann hoffe ich er wird diese Saison Strafenkönig» – Bemerkt Captain Baumgartner nach dem gelungenen Saisonstart. (J.S.)