Die X-te Trainingswoche im Geeren

Ausgabe 2020

redakteur

von manu strässle schaffner:

Zum Glück konnten wir unsere traditionelle Trainingswoche im Geeren trotz Corona durchführen.

Auch wenn wir die Garderoben (wie schon im letzten Jahr wegen des Umbaus) nicht benutzen durften, war wieder stundenlanges Unihockey angesagt. In siebzehn (17) Trainings von der Unihockeyschule bis zu den Herren2 wurde vor allem an der individuellen Technik gefeilt und der Clubgedanke gefördert. In den einzelnen Lektionen waren zum Teil über 30 JuniorInnen am Werk. Da sich auch genügend Trainer und Trainerinnen die Zeit nahmen, wurde von allen viel profitiert.

In den einzelnen Trainings, die für die Stufen (und natürlich auch für die TorhüterInnen) angeboten wurden, ist es auch ein Ziel, dass man sich untereinander und auch andere TrainerInnen kennenlernt. Wir sind ja ein „kleiner Grossverein“ und es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass wir nicht nur die Mitspieler in der eigenen Mannschaft kennen, sondern auch etwas über den Tellerrand hinausschauen. Wir sind in unseren Dörfern zu Hause und es ist schon cool, wenn man sich ab und zu auch im Coop, Migros, BBB oder Volg begegnet und voneinander weiss, dass er oder sie auch dem löchrigen Ball zugeneigt ist. Und dazu noch gemeinsam bei UBN.

Ein Dauerbrenner ist jeweils das begehrte „Chäpsle“. Auch in dieser Woche war das wieder DER Magnet. Jeweils bis über 50 (fünfzig) Junioren und Juniorinnen waren dabei und unter der Führung von Lara und Sina (teilweise auch Sandro) war eineinhalb Stunden spielen angesagt. Was mich am meisten beeindruckt hat, ist die Disziplin von so vielen Jungs und Mädels in einer Halle.




Nicht vergessen dürfen wir natürlich auch das traditionelle Nachtturnier. Den Umständen entsprechend führten wir es in der „Version 2020“ ohne Zuschauer durch. Wir geben es zu: Diese vermissten wir schon etwas. Und natürlich das tolle Pausenbuffet…

Aber die Kids hatten trotzdem Spass und die sechs Teams unter der Leitung der Herren1 Spieler Dave Rhyner (d’Bündner), Nico Schaffner (Ronaldos), Fabian Fenaroli (Pace isch alles), Jarmo Altorfer (DJ Jarmolenkos), Lars Blumer (Boxplay-Gurus) und Luca Schaffner (Penalty-Kings) waren mit vollstem Einsatz dabei.
Nach dem gemeinsamen Aufräumen konnte noch jeder Mitspieler und jede Mitspielerin zwei UBN-Kleber mit nach Hause nehmen und eine tolle, ereignisreiche und auch anstrengende Trainingswoche ging zu Ende. Hoffen wir, dass im 2021 wieder mit vollem Programm gestartet werden kann.

Ein riesiges DANKE an alle, die zum Gelingen beigetragen haben: Allen voran den Trainern und Trainerinnen, die die Trainings vorbereiteten und leiteten.

Im Vorfeld und Hintergrund vor allem Tinu Gast, der die ganze Planung und Administration erledigte, Sandro, der organisierte und jeweils die Hauptverantwortung im Geeren trägt. In diesem Jahr die meisten Stunden in unserer Heimhalle verbrachten aber die zwei U21-Juniorinnen Lara und Sina, die einen tollen Job machten und nun auch vielen jungen UBN-lern und UBN-lerinnen bekannt sein dürften. Dass beim Aufräumen ein Junior auf die Anweisung „gang de Manu go fräge“ antwortete: „Wär isch de Manu?“, ist auch ein Zeichen dafür, dass die Übergabe an die nächste Generation bestens am Laufen ist. Und das ist gut so.

Ich freue mich jedenfalls auf die nächste Trainingswoche. Lara und Sina auch (mss).