Herren 1: UBN s. Glattal Falcons 4:5, UBN vs. Unihockey Limmattal 5:6

Bitteres Wochenende für das Herren 1

Das Herren 1 zieht ein schwaches Wochenende ein und geht in beiden Spielen als knapper Verlierer vom Platz.

redakteur

UBN vs. Glattal Falcons 4:5

Am Samstag stand das Derby gegen die Glattal Falcons an. Die Duelle waren in der Vergangenheit immer wieder hart umkämpft und für ein solches Derby bedarf es eigentlich keine zusätzliche Motivation. Jedoch fehlte bei diesem Spiel auf Seiten des Heimteams die Spannung. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste aus dem Glattal das Score eröffneten. Immerhin schien dies kurzzeitig das Heimteam wachzurütteln und Fenaroli konnte nur eine Minute das Spiel wieder ausgleichen. Nach einem Tor in Überzahl und eines nach einem Freischlag konnten die Falcons im Anschluss aber 1 zu 3 in Führung gehen. Weder verkürzte kurze Zeit später aber ein Strafstoss und auch die rund drei Minuten Überzahl zum Ende des ersten Drittels blieben ungenutzt.

Eine weitere Minute in Überzahl bot Anfang des zweiten Drittels die Chance das Spiel auszugleichen. Dies gelang UBN nicht und in der Folge flachte das Spiel merklich ab. Eine weitere Überzahl nutzten aber die Glattal Falcons rigoros aus und so ging es mit einem 2 zu 4 in den zweiten Pausentee.

Im letzten Drittel wurde das Tempo vom Heimteam angezogen und die Kräfte konzentriert. Dies zahlte sich aus und Bertschi sowie Rhyner glichen das Spiel aus. Es schien nun, dass UBN das Ruder doch noch rumreissen kann und das Spiel auf seine Seiten zu ziehen. Nun ja dies gelang nicht und es passte zum gebrauchten Abend, dass zwei Minuten vor Ablauf der Zeit ein Ball irgendwie den Weg ins UBN-Tor fand und so die Niederlage besiegelte.

 

UBN vs. Unihockey Limmattal 5:6

Das Gute an einem Wochenende mit zwei Spielen ist, dass wenig Zeit bleibt dem ersten Spiel nach zu trauern und das zweite Spiel nur wenig später stattfindet. So viel zur Theorie. Die Umsetzung gelang UBN an diesem Sonntag aber nur bedingt. Das Heimteam startete zwar engagierter in die Partie und ging nach knapp 7 Minuten in Führung aber die Leichtigkeit der letzten Wochen schien sich nicht einstellen zu wollen. Unihockey Limmattal war dabei aber auch der erwartet schwierige Gegner und konnte dank einem Doppelschlag in der 18. Minute mit einer Führung in die erste Pause.

Den Start ins zweite Drittel gelang UBN und so konnte das Heimteam seinerseits mit zwei Toren innerhalb von zwei Minuten die Führung wieder für sich beanspruchen. Insbesondere der erste Treffer von Binder in der Meisterschaft war dabei viel umjubelt. Im Vergleich zum Vorabend spielte UBN in dieser deutlich besser und die erwünschte Steigerung war da. Einzig im Abschluss sündigte das Team und liess die Effizienz ein wenig vermissen. Nach einem Gegentreffer zum 3 zu 3 war die Ausgangslage für das letzte Drittel offen.

Und in diesem Drittel gelang wiederum UBN der bessere Start. Eine unübersichtliche Situation und ein halbherzig geschossener Freischlag, bei dem sämtliche andere Spieler auf dem Feld im Tiefschlaf oder im Begriff des Spielertauschs waren, führte zur erneuten Führung für UBN. Die Gäste aus dem Limmattal reagierten aber sofort und liessen sich nicht aus der Ruhe bringen und glichen die Partie kurz darauf wieder aus. Und es kam noch besser für Limmattal und in der 48. Minute erzielten sie das 4 zu 5. UBN gab sich aber noch nicht auf und rann weiter an. Dieser Einsatz wurde sechs Minuten vor Schluss belohnt und Bertschi glich das Spiel erneut aus. Das Spiel stand nun auf der bekannten Messers Schneide. Eine Strafe gegen das Heimteam kurz vor Ablauf der Zeit brachte die Entscheidung, da Limmattal diese Gelegenheit nutzte und das 5 zu 6 schoss und UBN auf diesen Rückstand nicht mehr reagieren konnte.

Mit der Leistung am Sonntag kann UBN zufrieden sein aber die Vorstellung am Samstag dürfte das Team fuxen. Nun gilt es die Pause zu nutzen und bereits am übernächsten Wochenende steht mit dem Cupspiel gegen die Bern Capitals und der 7. Runde in der Meisterschaft gegen Herisau das nächste kapitale Wochenende an.

Autor: CH.H.