Herren 1: UBN vs. Flames 3:4 n.V.

UBN verliert erneut nach einer starken Leistung in der Verlängerung

Nach dem gestrigen Spiel gegen Bülach kam der nächste Hochkaräter. Die Jona-Uznach Flames gastierten im Hatzi. Für Coach Eberle und Torhüter Lüttinger war es ein spezielles Spiel, da sie auch für die Flames spielten.

redakteur

UBN ging sehr motiviert in das Spiel. Man wollte defensiv solider stehen und nicht wieder so viele Tore kassieren wie in den letzten Spielen. Man überließ den Flames weitgehend das Spiel und macht aber starken Druck in der eigenen Zone. Die Flames hatten Mühe das Bollwerk von UBN zu durchbrechen. Vereinzelt gelang es ihnen, jedoch stand im Tor noch ein überragender Michael Lüttinger der die Null hielt. UBN versuchte mit vereinzelten Kontern Nadelstiche zu setzen, was jedoch zu keinem Torerfolg führte. So ging es mit einem 0:0 in Pause.

Coach Eberle konnte mit einer taktischen Veränderung den Spielfluss der Flames brechen und so kam man zu vermehrten Offensivaktionen. Man konnte im Mitteldrittel trotz zahlreicher Chancen kein Tor erzielen. Die Flames jedoch schon und schossen zwei Tore. Die Partie war sehr ausgeglichen und man wusste es liegt noch alles drin vor den letzten 20 Minuten.  

Das Heimteam kam gut aus der Kabine und machte Druck auf das Gegnerische Tor. Timo Mächler konnte dann in der 49. Minute auf ein Tor verkürzen. Nur eine Minute später erhöhten die Flames wieder um ein Tor. Man liess sich nicht beirren und kam zu vier Minuten Powerplay. Das nutze dann Simon Weder aus zum Anschlusstreffer. In der gleichen Minute glich Benoit Chappuis mit einer einfachen Kombination gefolgt von einem herrlichen Tor die Partie wieder aus. Das Feuer wurde jetzt so richtig entfacht, man wusste es liegt mehr in der Luft. Jetzt spielte meistens nur noch UBN. Simon Weder erhöhte vier Minuten vor Ende auf 4:3 für das Heimteam, die Halle bebte nun. Man wollte die drei Punkte nach Hause hollen. Die Flames warfen nochmals alles in die Waagschale. UBN schwächte sich dann kurz vor Schluss mit eine Strafe selbst. Flames konnte nun mit sehchs Feldspieler ein Powerplay spielen und nützte dies eiskalt aus. Es ging nun in die Verlängerung und man wusste dass man schon einen Punkt auf sicher hatte, wollte aber den 2. auch noch. Es sollte nicht sein und die Flames schossen das entscheidende Tor.

UBN konnte zufrieden sein mit der Leistung. Man hätte zwar auch drei Punkte verdient, hat aber gegen einen sehr starken Gegner einen Punkt gewonnen. Nach einem harten und spielerisch starken Wochenende geht es in die dreiwöchige Natipause. Das Team kann sich von den Spielen erholen und vereinzelt Punkte verbessern, damit man noch besser aus der Pause zurück kommt.